Verkehrsstrafrecht

Verkehrsstrafrecht


Insbesondere im Zusammenhang mit schwereren von Ihnen (mit-) verschuldeten Verkehrsunfällen kommt es häufig zur Einleitung von Strafverfahren gegen Sie.
Wurde bei dem Unfall jemand verletzt, so wird ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung, wenn jemand verstorben ist, ein Solches wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.
Bei groben Verkehrsverstößen wird oftmals auch ein Verfahren wegen vorsätzlicher oder fahrlässiger Straßenverkehrs-gefährdung durchgeführt.

Wenn Sie alkoholisiert gefahren sind, so müssen Sie mit einer Anklage wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Trunkenheitsfahrt rechnen. Zudem wird Ihnen normalerweise sofort der Führerschein abgenommen.
Sollten Sie nach einem Verkehrsunfall den Unfallort verlassen haben, ohne zuvor Ihre Personalien angegeben und/oder eine angemessene Zeit am Unfallort gewartet haben, so haben Sie sich wegen eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort (Unfallflucht) strafbar gemacht.

Wenn ein Strafverfahren gegen Sie eingeleitet worden ist, ist es sinnvoll sich von einem Rechtsanwalt vertreten oder zumindest beraten zu lassen.
In den Fällen, in denen Sie wegen einer fahrlässig begangenen Tat beschuldigt werden, übernimmt, wenn Sie über eine Verkehrsrechtsschutzversicherung verfügen, diese die Kosten für einen Rechtsanwalt.

Werden Sie in einem Gerichtsverfahren von dem gegen Sie erhobenen Tatvorwurf freigesprochen, so werden die Anwaltskosten von der Staatskasse getragen.
Da ein Rechtsanwalt in vielen Fällen eine drohende Strafe abwenden oder zumindest mindern kann, empfiehlt es sich, sich von einem Anwalt vertreten zu lassen.



Keine Kommentare